Die U17 spielte im letzten Turnier des Jahres wieder sehr stark und hatte in der Vorrunde ohne Niederlage und Gegentreffer ein Ausrufezeichen gesetzt. Anna war in bestechender Form im Tor, Tugba räumte in der Abwehr auf  (mit Tordrang) und im Sturm waren Sophia und Sophie auf Zack. Gegen die Bezirksoberligisten aus Otting und Vierkirchen wurde mit 3:0 bzw. 1:0 gewonnen. Puchheim II wurde mit 2:0 geschlagen und auch gegen Polling / Mühldorf vlieben wir beim 0:0 ungeschlagen. Hier hielt Anna in der letzten Minute gar einen 9m. Leider war dann im Halbfinale die Kraft aufgebraucht. 0:4 gegen Puchheim I und 0:2 im Spiel um Platz 3 gegen Vierkirchen hießen die beiden letzten Resultate. Der vierte PLatz ist aber nichts weniger als ein Erfolg.
Beim hochklassig besetzten Turnier in Gilching zeigten unsere B-Mädels, dass sie durchaus für die Rückrunde gewappnet sind. Zwar ging der Auftakt beim 1:4 gegen Gilching noch in die Hosen (Amelie traf), doch dann schien gegen Blumenau der Knoten geplatzt zu sein. Leider gab es nach der 2:0 Führung durch Amelie und Jenny nur ein 2:2. Ebenfalls 2:2 (mit den gleichen Törschützinnen) lautet das Endergebnis gegen Pullach, den späteren Turniersieger, der von Glück reden konnte, dass Julia 5 Sekunden vor dem Ende das leere Tor nicht traf. Somit ging es gegen Schwaben Augsburg um Platz 5. Hier wurde mit 2:0 gewonnen (Sophie und Amelie) und somit eine beachtliche Üerraschung zum Schluss erreicht. Prächtig!
In Feldkirchen kam es zu einem etwas kuriosen tableau. Die Teams traten mit gemischten Frauen / U17 Teams an, etwa wie in der Freizeitliga. Unsere letztjährige U17 nutzte die Gelegenheit für einen Revival-Auftritt und startete gegen Feldkirchen II mit einem Sieg, bei der allerdings zwei Spielerinnen von uns nach etwas heftigen Aktionen verletzt wurden. Deswegen wurde auch prompt gegen den späteren Turniersieger Hohenbrunn verloren. Darauf folgte ein Sieg gegen Feldkirchen I und ein 0:0 gegen Hohenthann, die mit drei FFC-Spielerninnen antraten. Das letzte Spiel gegen Teutonia München ging es hoch her. Ständig wechselte die Führung und am Ende gewann das Team aus München mit 4:5. Mit dem dritten Platz können unsere inoffiziellen "A-Juniorinnen" zwar zufrieden sein, aber es wäre erheblich mehr drin gewesen.
Wenn man die Pechvögel des jahres wählen dürfte wäre unsere U17 sicher mit Abstand auf Platz 1. Und auch als Mannschaft mit den am häufigsten verspielten Führungen hätten sie wirklich große Chancen auf einen der vorderen Plätze. Gut, gegen Wacker kann man 0:4 verlieren, Spielverlauf hin oder her. Aber gegen Ottobrunn wurde es (wie so oft) tragisch. 1:0 geführt. Den Gegner beherrscht und sich dann zwei Tore einschenken lassen (und wie schon bei der Kreismeisterschaft in den Schlusssekunden).Im Miniturnier um Platz 5, 6 und 7 ging es dann genau so weiter. Gegen den Post SV ein wirklich sehr starkes Spiel abgeliefert und ein einziger Fehler vier Sekunden vor Schluss brachte unsere Spielerinnen um den Lohn (1:1). Auch gegen Wacker 2 das gleiche Blld. Gutes Spiel unserer U17, der Gegner macht die Tore und am Ende steht es 0:2. Wären die Spiele jeweils zehn Sekunden kürzer gewesen wäre es am Ende statt Platz 7 mindestens der vierte Platz gewesen. Da müssen sie weiterhin leider durch.
Fußball in all seiner Tragik bekamem unsere U17 Mädchen bei der Kreismeisterschaft in Rott zu spüren. Diesmal war die Spielgemeinschaft in FFC und TVF aufgeteilt. Da nur wenig trainiert werden konnte war die Fragen, wie eingespielt sind unsere B-Mädels. Die Antwirt lautete nach dem ersten spiel: Hervorragend. Gegen Kienberg ließ unsere B wirklich gar nichts anbrennen und zeigte streckenweise begeisternden Futsal. Julia, lea und Lilli sorgten für eine 3:0 Führung und Lilli war es auch mit einem wunderschönen Tor die den 4:1 Endstand besorgte. Gegen Edling ging es hich her. Führung Edling, Ausgleich durch 6m von Lilli, Führung durch Lea. Wieder der Ausgleich. Edling foulte nun so häeufig, dass wir drei 10m bekamen. Einen davon verwandelte Lilli. Durch ein Eigentor fiel leider kurz vor Schluss der 3:3 Ausgleich. Burghausen hatte im Turnier bislang gute Spiele gezeigt, so gesehen ging man mit Respekt an die Aufgabe. Und wie sie unsere Mädels lösten war schwer beeindruckend. Burghausen hatte nur einen echten Schuss auf das Tor zu verzeichnen während Julia die ersten beiden und Lilli die übrigen drei Tore zum 5:0 Endstand besorgte, Die Art und Weise wie gespielt wurde und auch wie die Tore erzielt wurden machte auf einmal aus unserer B einen echten Turnierfavoriten. Dann aber brach das Ungemach herain. Das undankbarste Spiel eines jeden Turniers ist das Spiel gegen unsere SG-Kolleginnen aus Feldkirchen. Wir spielen fast immer mit angezogener Handbremse und Feldkirchen ist jedes Mal sehr motiviert. Durch Julia gingen wir in Führung und 15 Sekunden vor dem Ende sah es nach einem unspektakulären Sieg aus. Dann ein Freistoß von Christina und Lena lenkt den Ball zum Ausgleich ins Tor ab. 5 Sekunden vor dem Ende setzte sich Lena durch und traf zum 2:1. Eine bittere und unnötige Niederlage. Feldkirchen war durch diesen Erfolg auf einmal erster, allerdings musste Abwehrchefin Christina weg wodurch die beiden folgenden Spiele jeweils mit 0:1 verloren ging. Wir hatten noch alles selbst in der Hand. Die Pflichtaufgabe gegen hammeraus wurde mit 2:0 erfüllt, allerdings um einen hohen Preis. Juli verletzte sich beim 1:0 so schwer, dass sie nicht weiter mitspielen konnte. Lilli besorgte zwar noch das 2:0. aber der Ausfall von Julia wog sehr schwer vor dem abschließenden Spiel gegen den direkten Konkurrenten aus Bad Reichenhall. In diesem Spiel neutralisierten sich die beiden Teams weitesgehend und es gab nur wenige Chancen. Eine davon nutzte aber Bad Reichenhall, als während eines Wechsels unsere linke Abwehrseite entblößt war. Trotz einer guten Chance von Tugba blieb es bei diesem 0:1. Bad Reichenhall kam wie letztes Jahr bei der U15, wo sie mit dem gleichen Ergebnis durch die gleiche Spielerin siegten wieder auf Platz 1. Uns hätte ein Unentschieden gelangt und wir landeten auf dem undakbaren zweiten Platz. Spielerisch waren unsere Mädchen an diesem Tag mit Ausnahme des Spiels gegen Feldkirchen bis zum Ausfall von Julia die beste mannschaft. Schade.
Das war mal ein Herbstrundenabschluss. Nach zuletzt immer furchtbareren Resultaten verabschieden sich unsere B-Mädchen mit einen Paukenschlag in die Winterpause. Edling kam in der Favoritenrolle nach Feldkirchen. Allerdings legten die durch Amelie und Sophia aus der U15 verstärkten U17-Juniorinnen los wie die Feuerwehr. Eine Ecke von Lilli drückte Julia über die Linie. Bald darauf scheiterte Amelie zwar zunächst an der Torfrau doch eine Verteidigerin beförderte den Ball zum 2:0 ins Tor. Nach einem Foul an Julia trat diese selbst den 11m, die Torfrau wehrte ab, doch im Machschuss gelang Julia das 3:0. Wer unsere bisherigen Spiele kennt weiß, dass dies noch keine Vorentscheidung bedeutet. Und Edling gelang auch noch vor der Pause dad 3:1. Zu Beginn der zweiten Hälfte machten dann aber unsere Mädels alles klar. Amelie traf mit einem Flatterball und Julia verwertete im Nachschuss einen Pfostenschuss von Lena. Edling hatte dem nichrs ,ehr entgegenzusetzen und unsere U17 konnte mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause gehen.
Was war das Wetter schlecht - und der Schedsrichter kurios. Und was für ein Murmeltiertag. Na - Gründe genug sich zu ärgern gab's zu Hauf. In einem Spiel zweier, über den Spielverlauf gemessen, gleichstarker Teams siegte das glücklichere Team. Die erste Viertelstunde gehörte ganz klar unseren Mädels. Es war bis dahin ein schnelles und gutes Spiel. Ein Elfmeter von Julia (die auch gefoult worden war) und ein etwas umständliches Tor von Sophie sorgten für eine 2:0 Führung - ein böses Omen. Denn Omen est Poponem. Das Wetter schlug um und die Leistung passte sich dem Umschwung an. Leider auch die des zunächst sehr gut pfeifenden Referees. Bis zur Halbzeit gelang den Gästen durch einen (berechtigten) Elfmeter und eine Einzelaktion der Ausgleich. Beteiligt war immer die gleiche Spielerin von Penzberg (13), die von uns nicht zu bändigen war. In der zweiten Hälfte war es nass, kalt und windig - der Schiedsrichter bat die Mädchen mehrfach darum abbrechen zu dürfen - es war ihm zu kalt. Das Spiel lief vor sich hin und durch ein Abseitstor (noch in Halbzeit 1) und einen sehr strittigen Elfmeter gin Penzing mit 2:4 in Führung. Die Spielerinnen hatten auf beiden Seiten mit dem nun sehr rutschigen Rasen zu kämpfen. Dem Schiedsrichter war dann zu kalt und er unterbrach das Spel um sich was Warmes anziehen zu können. Die Mädchen kühlten dabei völlig durchnässt ab und als der Schiedsrichter seine langen Unterhosen angezogen hatte, wurde die Partie fortgesetzt. Die Spielerinnen waren so durchgefroren durch diese Pause, dass sich kaum noch einer bewegte. Die einzige, die noch laufen konnte, traf schließlich zum 2:5 für Penzberg. Das war aber schon egal und deswegen wurde im Sinne der Mädchen von beiden Seiten beschlossen die Partie abzubrechen und das Ergebnis zu werten.

Es geht wirklich abwärts mit unserer B. Es mag daran liegen, dass nicht alle den Ernst der Lage erkannt haben – in Normalform jedenfalls hätten sie gegen ein spielerisch durchaus bescheidenes Pullach nicht verloren. Unnötige Abwehrfehler sorgten für wieder viele ebenso unnötige Gegentreffer. Überflüssig zu erwähnen, dass die Schiedsrichterleistung sich in ebenfalls bescheidenem Rahmen bewegte. Für die Bezirksliga wären sicher erfahrene Leute notwendig.

Was soll man dazu sagen – Nach einer überlegen geführten Anfangsviertelstunde mit zwei Toren (Ein Eigentor und ein Treffer von Melanie) sah alles nach einem deutlichen Sieg unserer Mädchen aus. Was dann folgte war eine Fortsetzung der Vorwoche. Schwere Abwehrfehler sorgten für eine Umkehrung der Vorzeichen. Zum dritten Mal hintereinander wurde damit eine vermeintlich klare Führung verspielt. Das Schlimme war, dass zu diesem Zeitpunkt auch kein Aufbäumen zu spüren war. In der zweiten Hälfte gab es zumindest eine Reaktion. Marina traf mit einem 45m Schuss zum Ausgleich. Das Verhängnis folgte zum Schluss, als ein in der Entstehung irregulärer Treffer für den 3:4 Endstand sorgte.

In den ersten Minuten sah es nach einer klaren Angelegenheit aus. Eine Chance nach der anderen wurde erspielt und Lilli traf einem sehr schönen Freistoß zur Führung. Ein Fehler führte zum Ausgleich, aber gleich danach waren unsere Mädchen wieder am Drücker und gingen schließlich durch Lena verdient mit 2:1 in die Pause. Die zweite Hälfte ließ dann doch die einen oder anderen Gesichtszüge auf FFC / TVF-Seite entgleisen. Vollkommen unnötig wurde der Gegner stark gemacht, trotz Feldüberlegenheit konterte uns die Heimfrauschaft auf leichteste Weise aus und auf einmal stand es 2:4. Trotz einer sehre von Großchancen am Ende blieb es bei diesem überraschenden wie ärgerlichen Spielstand.

Wieder einmal zeigte sich, dass in der Bezirksliga keine unerfahrenen Referees eingesetzt werden sollten. Die von beiden Seiten sehr ruppige zweite Hälfte war ein Beleg dafür. Ganz abgesehen davon sorgten unsere jungen Damen für einen halbwegs gebrauchten Tag, da es trotz der 3:1 Führung durch Julia (2) und Regina nicht gelang die eigene Überlegenheit für drei Punkte zu nutzen. Am Ende mussten wir uns mit einem 3:3 zufrieden geben.

Wie man gut kontert zeigte uns der Gegner auf beeindruckende Weise, dem noch dazu durch manche unnötigee Aktion unsererseits geholfen wurde. Die Tore fielen demzufolge in regelmäßiger Reihenfolge. Unsere Abwehr war mit der Angriffswucht der Markt Schwabener, die hinten durchaus anfällig waren, an diesem Tag überfordert.

Im ersten Spiel der erste Sieg in der Bezirksliga – immerhin. Es war ein recht gutes Spiel unserer B, auch wenn sich zeigt, dass die lockere Abwehrarbeit der Vorsaison mit verhältnismäßig vielen Gegentreffern wohl noch zu Problemen führen konnte. Diesmal aber reichte es. Lilli mit zwei Toren und Melanie sorgten für einen knappen aber insgesamt verdienten Sieg gegen die Gäste aus dem Norden Oberbayerns.

Seite 1 von 2